Feuerwehrgeschichte & Archiv

Die Sachbearbeiter für Feuerwehrgeschichte (umgangssprachlich Archivare) sind das Gedächtnis der Feuerwehr und die „Bewahrer“ der Geschichte.

Unser Archiv bzw. Feuerwehrmuseum ist dank einiger „Sammler“ (auch während den Kriegszeiten) sehr reichhaltig und durch die Initiative des letzten Archivars EBI Leopold Giczi (leider 2005 verstorben) auch im In- und Ausland bei Feuerwehrinteressierten sehr geschätzt und bekannt.

Dieses Erbe hat VI Rudolf Wandl angetreten und nimmt daher auch immer wieder an internationalen Tagungen teil.

VI Rudolf Wandl und LM Michael Markl haben sich der Herausforderung gestellt, das Museum bzw. den Schauraum wieder „Jedermann“ zugänglich zu machen und Themenschwerpunkte zu setzen.

Zum Inventar unseres Feuerwehrmuseums zählen eine der größten Auszeichnungssammlungen in Österreich sowie viele nationale und internationale Helme, Uniformen, Dienstgradabzeichen, Gerätschaften und nostalgische Plakate.

Das Archiv wird von den Sachgebieten Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit ständig mit Daten und Lichtbildmaterial (über viele Jahre hinweg) „versorgt“, sodass auch eine entsprechende Aktualität gewahrt bleibt. Es befinden sich daher auch diverse Feuerwehrpässe, Einsatzberichte und ähnliche Unterlagen im Archiv, um die Organisation, Arbeitsweise und den Werdegang unserer Feuerwehr in chronologischer Abfolge transparent zu machen.

Zusammenfassend betrachtet, soll unser Museum die Geschichte der Feuerwehrtätigkeit (auch die Gründung des Rettungswesens) in Baden möglichst lückenlos dokumentieren. Unsere Archivare sind daher ständig bemüht, die Sammlung der Ausstellungsstücke zu ergänzen.

Wussten Sie zum Beispiel das die ersten Rettungsorganisationen für „Zivilisten“ nicht das Rote Kreuz, der Samariterbund oder etc. waren sondern die Feuerwehren? – Sie können noch einige Utensilien (Krankentragen, Erste-Hilfe-Koffer, etc.) aus dieser Zeit besichtigen.

Wussten Sie weiters, dass die Weilburg von den Feuerwehren der Stadt Baden nicht gelöscht werden konnte, da sie keinerlei fahrtüchtige Fahrzeuge mehr besessen haben und in der Innenstadt auch mehrere Brände mit „historischen Hand- und Dampfspritzen“ gelöscht wurden?

Sollten Sie in Ihrem Haus alte Gegenstände oder Fotos mit dem Zusammenhang „Feuerwehr“ haben, würden wir uns freuen, wenn Sie einen unserer Archivare kontaktieren!

 

Weiters können Sie das Feuerwehrmuseum gerne gegen Voranmeldung bzw. Terminvereinbarung besichtigen!

Kontaktperson ist Rudolf Wandl – Leiter des Feuerwehrmuseums:  +43 / 676 / 86 13 10 83 bzw. per Mail.

Ein besonderes Highlight im Jahr 2010, anlässlich des 145 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt, war die Teilnahme an der „Langen Nacht der Museen“ und auch im 150 Bestandjahr (2015) nahmen wir wieder an der „Langen Nacht der Museen“ teil.
 

Feuerwehrgeschichte - Sachgebiet - Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt

Feuerwehrgeschichte – Sachgebiet – Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt (vlnr.: Vi Rudolf Wandl & LM Michael Markl)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.