Einsätze zum Jahreswechsel 2021/2022

Der diesjährige Jahreswechsel 2021 auf 2022 verlief für unsere Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt relativ ruhig. Jedoch mussten auch wir noch am letzten Tag im Jahr 2021 und in der Silvesternacht, sowie am Neujahrstag 2022 zu Einsätzen ausrücken.

Bevor es in die eigentliche Silvesternacht ging, rückten wir nochmals im Zuge von Veranstaltungen zu Brandsicherheitswachen aus. Einmal ins Stadttheater Bühne Baden und ein zweites Mal in das Congress-Center Casino Baden. Nur wenige Minuten vor Mitternacht wurden wir um 23:57 Uhr von der Bezirksalarmzentrale zu einem Kleinbrand alarmiert.   

Ein Anrainer einer Wohnhausanlage vernahm einen Feuerwehrschein in einem Garten. Dabei ging man von einem durch eine Windböe fehlgeleiteten Feuerwehrwerkskörper aus, der etwas in Brand gesetzt hatte. Aufgrund der Dunkelheit und Entfernung konnte jedoch die eigentliche Einsatzadresse erst nach weiterer Erkundung durch unsere ausgerückten Kräfte ausfindig gemacht werden. Über ein Nachbargrundstück gelang es näher an den Feuerschein im verbauten Innenstadtbereich heranzukommen. Hinter einer Mauer wurde man dann gleich fündig. Der Grund des Feuerscheines war jedoch nicht ein angenommener Brand, sondern ein nicht gemeldetes Lagerfeuer.  Durch den anhaltenden starken Wind zündelten die Flammen sehr hoch auf. Da durch Funkenflug auch eine Ausbreitungsgefahr auf andere angrenzende Gärten bestand und die anwesenden, feiernden Personen nicht einsichtig waren, forderte der Feuerwehreinsatzleiter eine Polizeistreife an. 

Nur 5 Minuten nach Mitternacht erreichte uns dann der erste Alarm im neuen Jahr. Diesmal wurden wir gemeinsam mit anderen Feuerwehren im Bezirk zu einem Wohnhausbrand nach Unterwaltersdorf alarmiert. Da sich weitere Einsatzkräfte vom vorherigen Alarm im Feuerwehrhaus befanden, konnte binnen kürzester Zeit mit der Drehleiter und dem Tank 3 (HLFA 4000) ausgerückt werden. Aufgrund Fehleinschätzungen der Notrufmelder, es handelte sich nicht um einen Wohnhausbrand, sondern nur um einen brennenden Baum der unmittelbar neben dem Wohnhaus stand, stornierte der Einsatzleiter der eingetroffenen örtlichen Freiwillige Feuerwehr Unterwaltersdorf alle zufahrenden Feuerwehren.

Anschließend verlief die restliche Silvesternacht für uns ruhig. In den Morgenstunden des Neujahrstages wurden wir um 07:25 Uhr mit dem Alarmbild „Auspumparbeiten“ und Zusatz Keller ca. 20cm unter Wasser, neuerlich von der Bezirksalarmzentrale Baden, alarmiert. Ein defektes Wasserleitungsventil war der Grund für den Wassereintritt im Kellerbereich eines Wohnhauses. Mittels Nass-Sauger konnte das Wasser durch unsere ausgerückte Einsatzmannschaft ins Freie abgepumpt werden.

Nachmittags und am Abend des 1. Jänner rückten wir nochmals zu Brandsicherheitswachen aus – zweimal Neujahrskonzert im Stadttheater Bühne Baden.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt/ Stefan Schneider/Alexandra Stosch
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Auspumparbeiten wegen Wasserleitungsschaden

Nachdem in einem Wohnhaus eine Wasserleitung geplatzt war und Wasser in den Keller eindrang wurde bei der Feuerwehr über Notruf 122 um Hilfe gebeten.

Die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt wurde daraufhin zu Auspumparbeiten durch die Bezirksalarmzentrale Baden alarmiert. Der Heizöllagerraum im Keller des Wohnhauses stand ca. 1m unter Wasser und der Öl-Tank war bereits ausgehoben. Zum Glück war das eingedrungene Wasser jedoch nicht mit Öl kontaminiert.

Seitens der Feuerwehreinsatzkräfte wurde daher sofort eine Schutzwasserpumpe in Stellung gebracht und die Haupt-Wasserzuleitung abgesperrt, da weiterhin Wasser über die beschädigte Kaltwasserleitung in diesem Kellerbereich eindrang. Sicherheitshalber forderte der Feuerwehreinsatzleiter auch das städtische Wasserwerk über die Bezirksalarmzentrale an. Im weiteren Einsatzverlauf stellte sich heraus, dass sich im Heizöltank kein Öl befand.

Beim Abpumpen wurde jedoch darauf geachtet den aufgeschwommenen Heizöltank wieder auf die vorgesehenen Betonlager am Boden zu platzieren. Nach knapp 1,5 Stunden konnten die Auspumparbeiten beendet werden.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / EOBI Stefan Schneider
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Weihnachtsbaum vom Sturm erfasst

Mit Windspitzen bis über 100 km/h ist am Dienstag dem 30. November 2021 ein Sturm auch über Teile vom Bezirk Baden gefegt. So auch in der Stadt Baden, wo alle vier Feuerwehren zu einigen Sturmeinsätzen ausrücken mussten. Größere Schäden gab es dabei zum Glück nicht.

Nachdem wir tagsüber mit der Drehleiter bei einem Sicherungseinsatz im Ortsteil Leesdorf die örtlich zuständige Feuerwehr unterstützten, wurden wir gegen ca. 20:20 Uhr von der Stadtpolizei im eigenen Rayon angefordert.

Der am Josefsplatz im Kreisverkehr über 7m hohe aufgestellte Weihnachtsbaum wurde von den Sturmböen erfasst und aus der Verankerung gehoben, wobei er in Schräglage geriet. Es bestand die Gefahr, dass der Baum auf die Fahrbahn stürzt und somit Fahrzeuglenker oder auch Fußgänger gefährdete. Bevor der Weihnachtsbaum mit dem Ladekran vom Wechselladefahrzeug geborgen werden konnte wurde über die Drehleiter zwei Rundschlingen am Baum befestigt und durch einen Mitarbeiter der städtischen Beleuchtung die Lichterkette abgeklemmt. Anschließend konnte der unbeschädigte Weihnachtsbaum mit dem Wechselladefahrzeug auf den Platz bei den Punschhütten neben dem Arnulf-Rainer-Museum verbracht werden, wo er gesichert abgelegt wurde.

Die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt stand ca. 1,5 Stunden lang im Einsatz.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / FM Alexandra Stosch / FM Luca Zoppoth
Beitrag erstellt von EOBI Stefan Schneider#

Lkw Bergung bei Wintereinbruch

Der erste Schneefall in der heurigen Wintersaison 2021/22 sorgte Ende November für Probleme im Straßenverkehr.

Obwohl eigentlich bereits seit 1. November Winterreifenpflicht für Lkw in Österreich besteht, war ein polnischer Sattelkraftfahrzeugzug noch immer nur mit Sommerreifen unterwegs. Dieses wurde ihn dann bei nur wenigen Zentimeter Schneefall im Osten Österreichs am 26. November 2021 zum Verhängnis. Das Schwerfahrzeug blieb auf der L2099 im Rosental bei Siegenfeld hängen und konnte nicht mehr weiter. Ein entgegenkommender Linienbus hatte dann auch keine Möglichkeit mehr an dem Hindernis vorbeizukommen und geriet auch ins Rutschen. Somit war die L4099 zwischen der B210 und Rosental/Siegenfeld komplett für den Verkehr blockiert.

Die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Siegenfeld und FF Baden-Stadt wurden daraufhin von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einer Lkw Bergung alarmiert. Wir unterstützten die Siegenfelder Feuerwehrleute bei der Bergung des polnischen LKW-Sattelkraftfahrzeuges mit unserem Tank 2 (RLFA 2000-200), sowie beim Anlegen der Schneeketten beim Linienbus.  

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / EOBI Stefan Schneider  
Beitrag erstellt von Stefan Schneider