Baumstumpfbrand am Arenaweg im Kurpark

Eine aufmerksame Spaziergängerin bemerkte am Samstagvormittag des 14.10.2017 am Arenaweg in Mitten des Badener Kurparks einen vor sich hin glosenden Baumstumpf.

Da die Gefahr bestand, dass sich dieser Kleinbrand, angefacht durch Wind, rasch zu einem Inferno im Waldgebiet des Kurparks hätte ausweiten können, verständigte sie via Notruf die Feuerwehr.

Die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt konnte mit dem Vorausfahrzeug bis nahe an den Brandherd zu fahren und den Brandherd rasch ablöschen.

Danach wurde der umliegende Bereich mittels Wärmebildkamera kontrolliert um eine mit freien Auge nicht erkennbare Ausbreitung im lockeren Erdboden auszuschließen.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / www.ffbs.at

Atemschutz Fitnesscheck

Mit 01.01.2017 hat der NÖ Landesfeuerwehrverband (NÖ LFV) die Richtlinien zur Atemschutzuntersuchung überarbeitet und mit 01.06.2017 neuerlich revidiert und verändert. Die aktuelle Endfassung findet sich in der DA (Dienstanweisung) 1.5.3 des NÖ LFV.

Eine der Hauptänderungen 2017 sieht im Wesentlichen eine zusätzliche jährliche Atemschutz-Folgeuntersuchung (umgangssprachlich als „Fitnesscheck“ bezeichnet, zusätzlich zu der zumindest 5jährigen ärztlichen Intervalluntersuchung, vor.

Um dem Folge zu leisten wurde in der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt am Samstag der 2. „Fitnesscheck“ für Atemschutzgeräteträger veranstaltet.

Dieser Fitnesscheck wurde als „Finnentest“ lt. DA 1.5.3 Beilage 4c abgehalten, dabei wird die physische Tauglichkeit für den Atemschutzgeräteträger, in fünf Stationen, getestet. Die jeweiligen Stationen müssen innerhalb eines Zeitlimits (14,5 Minuten) mit der Einsatzbekleidung und Pressluftatmer bewältigt werden.

Die Stationen:

  • Gehen 100 m mit 2 Kanistern (100 m je 16,6 kg)
  • Stiege hinauf und heruntersteigen (etwa 180 Stufen; 90 hinauf und 90 hinunter)
  • Hämmern (6 kg) eines LKW Reifen (47 kg) 3 m
  • Unterkriechen und Übersteigen von Hindernissen
  • 15 m C-52-Druckschlauch einfach einrollen

Die FFBS gratuliert allen Teilnehmern des Fitnesschecks zum Bestehen!

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / www.ffbs.at/ LM Wöhrer Roman

Evakuierung Gymnasium Frauengasse wegen Brandverdacht

Am Freitag den 13.10.2017 schrillten im Gymnasium Frauengasse, im wahrsten Sinne des Wortes, die Alarmglocken.

Gegen 07:36 Uhr wurde über einen Druckknopfmelder ein Brandalarm ausgelöst der lt. Brandschutz- und Räumungsplan zur Evakuierung der Schule führte, die vorbildlich ablief.

Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt war die Räumung der Schule noch im Laufen, während die Feuerwehr parallel dazu mit der Suche nach dem Brandherd begann.
Relativ rasch konnte festgestellt werden, dass der Alarm durch einen Druckknopfmelder ausgelöst wurde, der aus ungeklärter Ursache (Absicht oder Versehen?)  eingeschlagen wurde.

Nach dieser Feststellung konnten die Schüler und das Lehrpersonal wieder zurück in die Schule, wobei das o.a Bild entstand.

Aus gegebenem Anlass machen wir darauf aufmerksam, dass die missbräuchliche Verwendung von Notzeichen (bspw. das mutwillige Auslösen eines Druckknopfmelders) unter Strafe steht!

Bundesgesetz gegen den Mißbrauch von Notzeichen.

§ 1. Wer vorsätzlich ein in den Verkehrsvorschriften festgesetztes Notzeichen mißbraucht oder durch eine falsche Notmeldung den Dienst der Feuerwehr oder eine andere der Rettung bei Unfällen dienende Einrichtung in Anspruch nimmt, wird, wenn die Tat nicht nach einer anderen Bestimmung strenger strafbar ist, vom Gericht mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen bestraft.

weiterführend:
Magazin für öffentliche Sicherheit 1-2/2011 – Artikel – „Falscher Alarm“
Bundesgesetz gegen den Mißbrauch von Notzeichen

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / www.ffbs.at/ OFM Hanai Th.

Training – Trenn- und Schneidgeräte in der Feuerwehr

Mittwoch ist Übungstag und am vergangenen Mittwoch stand das Thema „Trenn- und Schneidgeräte“ auf dem Programm.

Dabei wurden die Funktionweisen, die Inbetriebnahme, das Arbeiten und die Wartung/Wiederrherstellung der Einsatzbereitschaft mit Kettensägen und Trennschleifern trainiert und verfeinert.

Für Jungkameraden war die Übung sehr lehrreich und für die erfahreren Kameraden war sie eine gute Auffrischung.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / www.ffbs.at / OLM Piffer