Backhaus Annamühle unterstützt mit Brotwochen-Aktion die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt!

Seit 2018 unterstützt Backhaus Annamühle gemeinnützige Organisationen, in diesem Jahr dürfen wir uns über diese tolle Aktion freuen. Gerade heuer nachdem wir aufgrund der Corona Pandemie-Verordnung kein Feuerwehrfest abhalten können und uns dadurch die Einnahmen für notwendige Anschaffungen fehlen, ist diese Aktion vom Backhaus Annamühle eine ganz besondere Hilfe.

Vielen Dank an Manfred Schneider und sein Team für die Unterstützung!

mehr dazu hier: https://www.annamuehle.at/brotwochen/

Brand in einem Strom-Hausanschlusskasten

Zu einem Brand in einem Strom-Hausanschlusskasten kam es am Donnerstag dem 12. November 2020 in der Badener Innenstadt.

Ein Passant meldete kurz vor 13 Uhr bei der Stadtpolizei Rauchaustritt aus Verteiler-Kasten im Freien bei einem Gebäude. Daraufhin wurde über die Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt zu einem Kleinbrand alarmiert. Bei solch einer Meldung wird über die Alarmzentrale im Regelfall auch sofort der zuständige Energieversorger mitverständigt.

Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen war kein Rauchaustritt mehr zu sehen. Mittels der Wärmebildkamera konnte jedoch beim verschlossen Hausanschlusskasten noch eine erhöhte Temperatur gemessen werden. Kurz darauf traf auch ein Techniker des Energieversorgers ein. Nach Öffnen des E-Anschlusskasten war der Grund schnell zu erkennen. Im Bereich der Kabelanschlüsse war durch ein Gebrechen zuvor der Brand ausgebrochen, welcher jedoch von selber wieder erlosch. In Absprache mit dem Techniker konnte die Feuerwehr bereits nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Leonhard Buck
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Eurocity-Zug musste auf Südbahnstrecke anhalten!

Nachdem es während der Fahrt eines Eurocity-Personenzug zu einem technischen Gebrechen kam, musste dieser auf der Südbahnstrecke angehalten werden.

Am Donnerstagvormittag (12. November 2020) wurde die Leitstelle der Feuerwehr von der ÖBB Notfall-Leitstelle OST zu einem Brandverdacht bei einem Personenzug angefordert. Während der Fahrt kam es plötzlich im Bereich eines Drehgestells zu einer massiven Rauchentwicklung. Der Zug wurde daraufhin im Bereich des Frachtenbahnhofs Baden angehalten.

Der diensthabende Leitstellendisponent der Feuerwehr-Bezirksalarmzentrale Baden alarmierte die freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt, sowie die FF Pfaffstätten zu dem Brandverdacht, da es in diesem Gleisabschnitt am Frachtenbahnhofgelände zu einer Überschneidung der Gemeindegrenze zwischen Baden und Pfaffstätten kommt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehreinsatzkräfte reagierten der Triebfahrzeugführer und die Zugbegleiter vorbildlich. Während einerseits mittels mehrerer Handfeuerlöscher aus dem Zug ein beginnender Brand an einem der ausländischen Waggons im Bereich des Drehgestells die ersten Löschmaßnahmen eingeleitet wurden, brachten die anderen ÖBB Mitarbeiter die Fahrgäste aus diesem Waggon in Sicherheit. 

Als die Feuerwehreinsatzkräfte vor Ort eintrafen, war der Entstehungsbrand bereits soweit abgelöscht, dass von Seiten der Feuerwehr nur mehr eine Nachkontrolle stattfinden musste. Mittels zweier Wärmebildkameras wurde das Drehgestell, sowie auch direkt im Waggon Messungen vorgenommen. Nach Rückmeldung der ÖBB Einsatzleitung konnte, nach Abkühlung des erhitzten Drehgestells, die Fahrt des Euro-City Zuges noch bis zum Bahnhof Wr. Neustadt fortgeführt werden, wo dann dieser Waggon ausgereiht und in einer Bahnwerkstatt repariert wird. 

Während der Lösch- und Kontrollarbeiten wurde der Zugsverkehr in diesem Streckenabschnitt für kurze Zeit eingestellt.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Roman Van de Castell
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider FF Baden-Stadt

FF Pfaffstätten

Kleinbrand in Badener Innenstadtgeschäft

Sichtbarer Rauch in einem Badener Innenstadtgeschäft veranlasste eine aufmerksame Passantin den Notruf 122 der Feuerwehr zu wählen.

Am Dienstagvormittag 10. November 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt zu einem Brandverdacht alarmiert. In einem Geschäft direkt in der Fußgängerzone hatten im hinteren Bereich Papier und Stoffteile zu brennen begonnen.

Als die Feuerwehreinsatzkräfte vor Ort eintrafen waren Beamte der Stadtpolizei, sowie Personal vom betroffenen Geschäft anwesend. Dem Feuerwehreinsatzleiter wurde mitgeteilt, dass der Kleinbrand bereits gelöscht werden konnte. Da das Geschäftslokal jedoch noch verraucht war, wurde ein Atemschutztrupp mit Wärmebildkamera und Kleinlöschgerät zur Erkundung bzw. weiteren Abklärung in die Geschäftsräumlichkeiten entsendet. Nachdem kein Brand mehr feststellbar und eine Abluftöffnung durch den Atemschutztrupp geschaffen werden konnte, wurde ein Hochleistungslüfter zum Entrauchen in Betrieb genommen. Nach knapp einer halben Stunde konnte die Einsatzstelle an die Geschäftsinhaberin übergeben und wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden.

Anmerkung: Aufgrund der weiter anhaltenden Corona Pandemie rückten immer nur die benötigten Feuerwehreinsatzkräfte zu einer Einsatzstelle aus, die restlichen auf Alarm erschienen freiwilligen Feuerwehrleute verbleiben zur Reserve im Feuerwehrhaus. Alle Einsätze werden zurzeit nach den geltenden COVID19 Maßnahmen der Feuerwehr abgewickelt.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Michael Rampl / Stefan Schneider
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider