Entlaufener Kater „Mikmik“ von Feuerwehr in Vollmondnacht eingefangen!

Der von seinem Abendsparziergang am Dienstag nicht mehr nach Hause gekommene Kater Mikmik sorgte zwei Tage später für einen nächtlichen Feuerwehreinsatz. Passanten wurden am späten Donnerstagabend (18.November 2021) auf den Stubentiger aufmerksam, der auf einen Baum in der Badener Fußgängerzone saß und verständigten daraufhin die Feuerwehr über Notruf 122.

Um 21:40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt mit der Meldung „Katze auf Baum in der Pfarrgasse“ von der Bezirksalarmzentrale alarmiert. Ein erster Versuch die Katze über eine Schiebleiter der Feuerwehr am Baum zu ergreifen scheitere, denn diese klettere einfach höher hinauf. Der Feuerwehreinsatzleiter ließ daraufhin die Drehleiter in Stellung bringen, um so den Kater von dem sehr dünnen Baum herunterholen zu können. Mit einem beherzten Zupacken gelang es auch unseren Feuerwehrleuten, unter genauer Beobachtung mehrerer Passanten, Kater Mikmik einzufangen.

Am Boden angekommen überlegte man, wohin mit der Katze zu später Stunde? Zu diesem Zeitpunkt war ein Besitzer oder Besitzerin noch nicht bekannt. Einer unserer Feuerwehrleute erinnerte sich daraufhin, dass er beim Feuerwehrhaus eine Suchanzeige einer vermissten Katze am Schaukasten wahrgenommen hatte und meinte es könne diese sein.

Dort angekommen stellte sich dann heraus, es ist genau diese entlaufene Katze Namens Mikmik. Zum Glück konnte die Besitzerin telefonisch noch erreicht werden, die nur wenige Häuser vom Feuerwehrhaus entfernt wohnt und sofort dorthin kam. Überglücklich übernahm sie ihren Ausreißer von unseren Freiwilligen und bedankte sich mit einer Spende für die Feuerwehr

„Ob der aktuelle Vollmond schuld daran war, dass Mikmik von zu Hause ausbüxte und auf zweitägige Entdeckungsreise ging, wird man wohl nie erfahren?“

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Stefan Schneider
Beitrag erstellt von EOBI Stefan Schneider

Zwei Müllbehälterbrände im Stadtzentrum

Zweimal mussten wir in den letzten Tagen zu Müllbehälterbränden ausrücken.

Einmal wurden wir am 13. November 2021 um 22.48 Uhr in die Hildegardgasse Kreuzung Christalniggasse alarmiert. Und beim zweiten Mal brannte ebenfalls ein öffentlicher Müllbehälter, diesmal tagsüber am 15.11. beim Pfarrplatz vor der Stadtpfarrkirche.

Dieser Brand wurde von einer aufmerksamen Mitarbeiterin der Parkraumüberwachung entdeckt und über ihre Dienstelle, der Stadtpolizei Baden, an die Feuerwehr gemeldet. Beide Brände konnten mit einer Schnellangriffs-Löschleitung von der ausgerückten Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt abgelöscht werden.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt und Sonja Strubreiter
Beitrag erstellt von EOBI Stefan Schneider

Abschnittsübung im Klinikum Malcherhof BADEN

Zu einer gemeinsamen Branddienstübung der drei Badener Freiwilligen Feuerwehren lud das Abschnittsfeuerwehrkommando Baden Stadt am Mittwoch dem 03. November 2021

Übungsannahme bei der durch die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt ausgearbeitete Abschnittsübung, samt Einhaltung der hauseigenen Covid 19 Vorgaben (FFP 2 Maskentragepflicht im Inneren des Gebäudes für nicht Atemschutzgeräteträger), galt es einen Brand mit starker Rauchentwicklung im Ärztezentrum des Klinikums zu bekämpfen und mehrere eigeschlossene Personen zu Retten.

Kurz vor 19 Uhr wurde die örtlich zuständige FF Baden-Stadt vorerst einmal von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) BADEN zu einem TUS/Infranet Brandmeldealarm alarmiert. Nach Eintreffen des erstausgerückten Fahrzeugs, dem Tank 1 Baden-Stadt (HLF 2), gibt der Feuerwehr (Übungs-) Einsatzleiter der FF Baden-Stadt Rückmeldung an die BAZ, dass es sich um einen tatsächlichen Brand (Annahme) im Nebentrack handelt und Abschnittsalarm (FF Baden-Stadt, FF Baden-Leesdorf und FF Baden Weikersdorf) ausgelöst werden soll. Da mehrere Personen noch vermisst wurden, ging der erste Atemschutztrupp sofort zur Personenrettung vor.

Die nachrückenden Fahrzeuge erhielten dann folgende Aufträge:

  • Personensuche und -rettung unter Atemschutz
  • alternative Rettungswege über Drehleiter u. tragbare Leitern
  • Brandbekämpfung (trocken)

Vor dem Haupteingang wurde die Einsatzleitung mit dem Kommandofahrzeug der FF Baden-Leesdorf aufgebaut. Die FF Baden Weikersdorf erhielt den Auftrag neben der Bereitstellung von Atemschutzgeräteträgern für die Personsensuche, auch den Atemschutzsammelplatz mit dem Atemluft-Container in der angrenzenden Germer Gasse zu errichten. Jede Feuerwehr stellte auch einen Bereichs-/Abschnittsleiter.

Über die Drehleiter Baden-Stadt, sowie Steckleitern der FF Baden-Leesdorf gelang es mehrere Personen aus dem ersten Stock ins Freie zu Retten. Die im Gebäude eingesetzten Atemschutztrupps konnten weitere Personen, darunter zwei Personen mit Rollstuhl und eine ebenfalls nicht gehfähige Person, mit einer objekteigenen Patientenliege aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit bringen. Alle zu rettenden Personen innerhalb des Gebäudes wurden, unter Zuhilfenahme von Fluchthauben der Feuerwehr, durch die verrauchten Bereiche geleitet bzw. transportiert. Mit der Vornahme einer Löschleitung konnte der Brand abgelöscht werden. Zur Entrauchung (dargestellt mit Theater/Bühnennebel) setzte die Feuerwehr, wie bei einem echten Brand, Hochleistungslüfter ein.

Nach 1,5 Stunden waren alle von der Übungsleitung gestellten Aufträge abgearbeitet.

Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals bei den Verantwortlichen des Klinikum Malcherhof BADEN für die zur Verfügungstellung des Objektes und der anschließenden Einladung auf Getränke bedanken. Es ist für die Einsatzkräfte immens wichtig in realen Objekten für den Ernstfall üben zu können, um sich mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut zu machen.

Die Übung wurde nicht nur durch die Verantwortlichen des Objektes mitverfolgt, sondern zahlreiche Patienten/innen die ihre Rehabilitation dort derzeit wahrnehmen, beobachteten ebenso diese Feuerwehreinsatzübung. Auch bedanken möchten wir uns bei den zivilen Patientendarsteller/Darstellerinnen.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / OBI Robert Lichtenauer / EOBI Stefan Schneider
Beitrag erstellt von EOBI Stefan Schneider

Decken-Elemente stürzen in einem Geschäftslokal auf Mitarbeiterin!

Zu einem aufsehenerregenden Einsatz kam es am 29. Oktober 2021 direkt im Stadtzentrum in der Badener Fußgängerzone. Gegen 15.30 Uhr wurde über Feuerwehrnotruf 122 bei der Bezirksalarmzentrale Baden ein Deckeneinsturz nach Wassergebrechen in einem Geschäftslokal gemeldet. Eine Mitarbeiterin ist dabei verletzt worden, konnte jedoch noch selber den Notruf absetzten.

Als die Feuerwehreinsatzkräfte direkt an der Einsatzadresse in der Fußgängerzone eintrafen, wurde die verletzte Mitarbeiterin von einem ebenfalls alarmierten Rettungsteam erstversorgt. Feuerwehreinsatzleiter Kommandant Stellvertreter Oberbrandinspektor Robert Lichtenauer erkundete die Lage und nahm sofort auch Kontakt mit den Rettungskräften auf. Einige Elemente der durchnässten Zwischendecke waren herabgestürzt und trafen die Mitarbeiterin.

Umgehend wurde eine Sperre des Geschäfts veranlasst, da noch einige lose Teile herabhangen. Die ebenfalls eingetroffene Stadtpolizei unterstützte diese Maßnahme. Für den Abtransport der verletzten Mitarbeiterin durch die Rettungskräfte, mussten die Feuerwehreinsatzkräfte erst den Weg freimachen und eine Stromleitung abklemmen. Zwischenzeitlich wurde bereits der Strom und Gas abgeschaltet und eine weitere Erkundung im Gebäude vorgenommen, da sich über dem Geschäftslokal auch eine Wohnung befindet.

Da nicht bekannt war wie viel Wasser in die Tramdecke mit Schüttung oberhalb eingedrungen war, entschied der Feuerwehreinsatzleiter eine Pölzung der Decke vorzunehmen. Denn es waren auch schon Abplatzungen im Schilfputz sichtbar. Hierfür ließ er das Wechselladefahrzeug mit dem erst kürzlich neu in Dienst gestellten RÜST-Container, in dem sich auch Material und Gerätschaften für Pölz-Arbeiten (Abstützen) befinden, nachrücken. Über die Stadtpolizei wurde versucht auch einen Statiker vor Ort zu bekommen. Die freiwilligen Feuereinsatzkräfte stützen die Tramdecke mit mehreren Deckensteher und Holzposten gegen Einsturz.

Mit dem eingetroffenen Statiker wurden die bereits getroffenen Maßnahmen begutachtet und sicherheitshalber noch zwei weitere Deckenstützen eingebracht. Das Geschäftslokal wurde anschließend komplett gesperrt. Der zufällig vorbeikommende Bürgermeister informierte sich bei den Einsatzkräften.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Yvonne Stosch / Clemens Dürhammer / Robert Lichtenauer / Stefan Schneider

Beitrag erstellt von EOBI Stefan Schneider