Jahreswechsel 2022/2023

Auch wenn die Silvesternacht 2022/23 für unsere ehrenamtlichen Feuereinsatzkräfte ruhiger verlief, so gab es Rund um den Jahreswechsel dennoch einiges zu tun. 

Aufgrund das Veranstaltungen ohne CoV-bedingter Einschränkungen wieder stattfinden konnten, mussten wir erneut zu mehreren Brandsicherheitswachen ausrücken. Am Silvesterabend, also am letzten Tag im Jahr den 31. Dezember 2022, nochmals zu einer Vorstellung ins Stadttheater Baden, sowie zu einer Veranstaltung ins Congress Casino Baden.

Um Mitternacht fand nach zweijähriger pandemiebedingter Pause das große Feuerwerk wieder im Kurpark Baden statt, zu der wir ebenfalls eine Brandsicherheitswache stellen mussten. Dabei rückte noch vor Mitternacht eine Tanklöschbesatzung aus, unser Tank 3 Baden-Stadt (HLFA 3 – 4.000l), um die notwendigen Vorbereitungsarbeiten vor Ort durchzuführen. Das große Feuerwerk muss zwar durch einen fachkundigen gewerblichen Pyrotechniker abgewickelt und der Bereich großräumig abgesperrt werden, jedoch können nach Abschuss von den Feuerwerkskörpern der Klasse 4 (Großfeuerwerk) etwaige zu Boden fallende Rückstände noch Brände auslösen. Deshalb wird auch die Feuerwehr zwecks Brandschutzes beigezogen. Und auch dieses Jahr war dann das Feuerwerk ein großer Besuchermagnet. Hunderte Badener und Gäste kamen direkt wieder in den Kurpark oder verfolgten von den umliegenden Straßenzügen im Stadtzentrum aus, dass traditionelle Feuerwerk kurz nach Mitternacht. Dort wurde dann auch gleich das neue Jahr schwungvoll begrüßt.

Erster Einsatz im neuen Jahr 2023

Der erste Einsatz im neuen Jahr 2023 für eine Feuerwehr im Bezirk Baden war dann um 00.30 Uhr. Im Casino Baden hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Da zum Zeitpunkt der Alarmierung die Einsatzkräfte der örtlich zuständigen Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt gerade mit den Sicherungsarbeiten nach dem großen Feuerwerk im Kurpark fertig waren, konnte sofort auch Tank 3 Baden-Stadt (HLFA 3 – 4.000l) die naheliegende Einsatzstelle anfahren.

Zusätzlich rückte ein weiteres Fahrzeug vom Feuerwehrhaus Grabengasse aus, wo auch einige ehrenamtliche Mitglieder für die Silvesternacht freiwillig Bereitschaftsdienst machten, um schneller im Alarmfall ausfahren zu können.

Bei der Erkundung stellte der Feuerwehreinsatzleiter bei der Brandmeldezentrale eine Auslösung von gleich 5 Meldern fest. Da steigt dann schon gleich einmal bei einem der Puls an, gerade wenn sich viele Personen im Gebäude befinden. Dafür rüstetet sich im Regelfall bereits bei der Anfahrt ein Atemschutztrupp routinemäßig aus. Mit dem anwesenden Brandschutzbeauftragen wurde die Lage weiter erkundet. Zum Glück kam es zu keinem Brand im sehr gut besuchten Casino. Es handelte sich um einen Täuschungsalarm. Vermutlich verursacht durch die starke Rauchentwicklung vom großen Feuerwerk im direkt angrenzenden Kurpark. Wetterbedingt zog dort der Rauch nicht schnell genug ab und einige Lüftungsmelder im Casino lösten daher einen Alarm aus.

Die anschließende Nacht verlief dann sonderbar ruhig für unsere Feuerwehr, obwohl gerade zu diesem Jahreswechsel 22/23 wieder sehr viel Leute unterwegs waren und ausgelassen feierten.

Am Neujahrstag mussten wir dann erneut zu zwei Brandsicherheitswachen im Stadttheater Bühne Baden ausrücken.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Jakob Cichowski / Fritz Beichbuchner / Alexandra Stosch / Viktor van de Castell / Luca Zoppoth
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider FF Baden-Stadt

Déjà-vu im Badener Kurpark!

Als die Einsatzmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt am 24. Dezember 2022 um 10.32 Uhr zu einem technischen Einsatz Fahrzeug ortsverändern im Badener Kurpark mit dem Zusatz Pkw auf Wanderweg alarmiert wurden, dachten sicherlich einige von ihnen bitte nicht schon wieder!

Denn Anfang November dieses Jahres lautete die Alarmierung fast identisch. Da hatte sich ein Alko-Lenker im unteren Kurpark-Waldgebiet auf einem Wanderweg festgefahren und wurde von einer Spaziergängerin am nächsten Morgen im beschädigten Fahrzeug schlafend aufgefunden. (Bericht)

Diesmal war der Einsatzort jedoch im oberen Waldgebiet des Kurparks. Erneut wurde ein Fahrzeug von Spaziergänger auf einem Wanderweg entdeckt und gemeldet. Dabei handelte es sich um ein Taxi und der Lenker war nicht anwesend. Als die alarmierten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen fanden sie folgende Lage vor: Der Pkw geriet bei der Fahrt zu weit nach links und rutschte über die Wegbegrenzung. Mit der kompletten linken Fahrzeug Bodenplatte saß der Pkw auf einer steilen Böschung auf. Den Spuren nach zufolge dürfte der Lenker schon vergebens versucht haben das Fahrzeug von dort wegzubekommen. Auch für die Feuerwehreinsatzkräfte stellte sich rasch heraus, die Bergung wird auch diesmal eine Herausforderung werden.

Um das Fahrzeug von dort wegzubekommen musste dieses von den Feuerwehrleuten zuerst seitlich mittels Greifzug gegen weiteres Abrutschen gesichert werden. Anschließend kamen Hebekissen zum Einsatz um den Pkw einmal soweit anzuheben, dass die zwei überhängenden Reifen mit Pölz-Holz und Unterleg-Platten unterbaut werden konnten. Erst dann war es möglich das Fahrzeug seitlich wieder auf den Weg zurückzuziehen. Die weitere Bergung musste dann in Rückwärtsfahrt durchgeführt werden, da Felsen und Steine ein Vorwärtsfahren verhinderten. Jedoch auch beim Zurücksetzen am schmalen kurvigen Waldweg mussten Anschlagmittel mehrmals umgebaut und neu ausgerichtet werden. Eine Seilwinde und Umlenkrolle leistete hier wertvolle Hilfe.

Erst nach 4 Stunden waren die aufwendigen Bergearbeiten, sowie die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft abgeschlossen. Der Vorfall wurde von der Stadtpolizei Baden aufgenommen. Im Einsatz standen das Vorausfahrzeug, das Rüstlöschfahrzeug (Tank2), das Wechselladefahrzeug mit dem Rüstcontainer und ein ATV (All-Terrain Vehicle). Zwei Streifen der Stadtpolizei und von der Stadtgemeinde ein Parkwächter.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Stefan Schneider / Luca Zoppoth / Yvonne Riesner
Beitrag erstellt durch EOBI Stefan Schneider