Alarmierter Brand entpuppte sich als Grillfeuer!

Für großes Aufsehen sorgte ein Einsatz von Feuerwehr, Rettung und Polizei in den Abendstunden des 13. Mai 2022 im Badener Stadtzentrum.

Mit der Alarmmeldung „Zimmerbrand bis 2. OG“ wurde die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt kurz vor 20 Uhr in die Fußgängerzone direkt am Hauptplatz alarmiert. Zuvor meldete ein Anrainer über Notruf einen Brand in einer Wohnung. Es sollen Flammen im Fenster zu sehen sein.

Anmerkung: Aufgrund des Meldebildes wird neben der Feuerwehr auch immer gleich die Rettung und Polizei mitalarmiert.

Als der Feuerwehreinsatzleiter mit dem ersten Hilfeleistungsfahrzeug dem Tank 2 eintraf (ein kompaktes kleines Tanklöschfahrzeug speziell für die Innenstadt) und die Erkundung durchführte, war von einem Brand jedoch nichts zu erkennen. Nach Befragung der ebenfalls sehr verdutzten Hausbewohner, konnte in weiterer Folge im Garten des Wohnhauses der Grund gefunden werden. Jedoch handelte es sich nicht um einen Brand in einer Wohnung oder im Freien, sondern nur um einen Holzkohlen-Griller der im Garten von einem Hausbewohner, wie schon des Öfteren, in Betrieb genommen wurde. Dabei hatten sich anscheinend beim Entzünden die anfänglich etwas höheren Flammen in einem Fenster gespiegelt. Umgehend konnte daher Entwarnung gegeben werden.  

Mehrere Passanten und Gäste eines Cafe in der Fußgängerzone beobachteten das Geschehen.

Wenn es sich hier zwar um eine Fehleinschätzung des Melders handelte, ersucht die Feuerwehr bei Verdacht eines Brandes immer den Feuerwehrnotruf 122 zu wählen!

IHRE FEUERWEHR!!!

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Stefan Schneider
Beitrag erstellt von Stefan Schneider

Heben-Unterbauen und Handhabung Sprungpolster SP16

Im Einsatzfall gilt der Zeitfaktor des Öfteren als ein wesentlicher Bestandteil einer geglückten Personenrettung. Daher muss vor allem der Umgang und Handhabung diverser Gerätschaften die dabei zum Einsatz kommen laufend beübt werden.

Am Mittwoch, den 04. Mai 2022, stand daher das Thema Heben-Unterbauen und der Einsatz des Sprungpolsters am Übungsplan der FF Baden-Stadt.

Sation 1: Heben – Unterbauen

Bei der Station Heben-Unterbauen war die Aufgabe, eine verletzte Person unter einer Last schonend zu befreien. Dabei mussten Hebekissen und Unterlegshölzer so platziert bzw. eingesetzt werden, dass ein gefüllter Wasserbecher beim Anheben der simulierten Last nicht umkippte. Hier war vor allem ein perfektes Zusammenspiel und besonderes Fingerspitzengefühl unserer Einsatzkräfte gefragt.

Sation 2: Sprungpolster SP 16

Bei der Station Sprungpolster galt es den richtigen und raschen Aufbau des sogenannten SP 16 (Sprungpolster für die Rettung von Personen bis zu einer Höhe von 16m) zu beüben, der im Tank 3 dem Hilfeleistungsfahrzeug mitgeführt wird. Dieser wird mit Pressluft gefüllt und ist dann binnen kürzester Zeit auch einsatzbereit.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / OBI Robert Lichtenauer
Beitrag erstellt durch EOBI Stefan Schneider

Stromausfall im Feuerwehrhaus „Was nun?“

Eine Schulung der besonderen Art wurde am Mittwoch dem 27. April 2022 bei der Freiwilligen Feuerwehr Baden-Stadt für ihre Einsatzkräfte abgehalten.

Immer häufiger kommt es leider auch in unserem Stadtgebiet zu längeren Stromausfällen. Wenn dann auch noch unser eigenes Feuerwehrhaus in der Grabengasse 18 davon betroffen ist, müssen unsere Einsatzkräfte genau wissen was zu tun ist. Denn bei unserem jetzigen Standort haben wir leider keine automatische Notstromversorgung. Das kann dann gleich einmal zu einem Problem führen, wenn wir im Zuge dessen zu einem Einsatz alarmiert werden und unsere einrückenden Kräfte vor dem verschlossenen Einfahrtstor stehen. Für solch einen Fall wurden zwar Vorkehrungen getroffen und genaue Abläufe festgelegt, die jedoch auch dementsprechend beübt werden müssen.

Für die Schulung/Übung am Mittwochabend versammelten sich die Teilnehmer vor dem Feuerwehrhaus auf der Straße, wo sie durch den Übungsverantwortlichen, Zeugmeister BSB Markus Trobits sen., in die Lage eingewiesen wurden. Nach einem simulierten Stromausfall (hierfür wurde die Stromverbindung zu unserem Feuerwehrhaus auch wirklich getrennt), galt es verschiedenen Aufgaben zu bewältigen.

Als erstes galt es einmal überhaupt in das verschlossene Feuerwehrhaus zu gelangen und das elektrisch angetriebene Einfahrt-/Ausfahrtstor zu entriegeln. Danach musste die Notstromeinspeisung für den Dienstzimmerbereich hergestellt werden. In einem weiteren Schritt auch die Notstromeinspeisung für die anderen Räumlichkeiten im Feuerwehrhaus. Hierfür waren die bereits vorhanden Checklisten mit genauer Beschreibung eine wertvolle Hilfe.

Jedenfalls war diese Schulung/Übung nicht nur für unsere „jüngeren“ Mitglieder ein sehr gutes Training. Auch konnten dabei weitere wertvolle Erkenntnisse erlangt werden, welche vorhandenen Gerätschaften und da vor allem welche Notstromaggregate unserer Feuerwehr bei einem längeren Stromausfall zum Einsatz kommen können. Hier sah man aber auch wie schnell die Leistungsgrenze erreicht wird.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Fritz Beichbuchner
Beitrag erstellt von Stefan Schneider FF Baden-Stadt