Sicherungsarbeiten nach Einbruch

In der Nacht auf Montag, den 23. Jänner 2023, kam es zu einem Einbruch in ein Badener Blumengeschäft. Dabei wurden die Täter von einem aufmerksamen Passanten beobachtet, der die Polizei sofort verständigte. Im Zuge der eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten zwei vermeintliche Tatverdächtige von einer Polizeistreife aufgegriffen werden.

Gegen 00:45 Uhr wurde die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt zwecks Sicherungsarbeiten von der Stadtpolizei Baden angefordert. Dabei galt es eine aufgebrochene Eingangstüre zu sichern.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Stefan Schneider
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Bericht der Stadtpolizei Baden (Facebook)

4 Einsätze innerhalb 24 Stunden!

Am Freitag den 13. Jänner 2023 mussten unsere ehrenamtlichen Helfer innerhalb von 24 Stunden zu gleich 4 Einsätzen ausrücken.

Brandmeldealarmauslösung:

Der erste Alarm erreichte uns dabei kurz vor 04 Uhr morgens. Bei einer Wohnhausanlage nahe dem Feuerwehrhaus hatte in der Tiefgarage ein Rauchmelder die Brandmeldeanalage ausgelöst. Dieser stellte sich zum Glück als Fehlalarm heraus. Nach Kontrolle der Räumlichkeiten und Rückstellung der Brandmeldeanlage rückten unsere Einsatzkräfte wieder ein.

Personenrettung – Notbefreiung aus Aufzug:

Um 06:18 Uhr dann der nächste Alarm via Digitalpager und Einsatz-SMS. Diesmal lautete der Einsatzgrund: Notbefreiung einer Person aus einem steckengebliebenen Aufzug. Bei Eintreffen wurden wir von einer weiteren Person im Freien erwartet, die uns auch nützliche Hinweise lieferte. Der Chef von ihm soll sich in der Liftkabine in einem der oberen Stockwerke des Mehrparteienhaus befinden. Umgehend erfolgte die erste Erkundung bzw. Kontaktaufnahme mit der eingeschlossenen Person. Binnen kürzester Zeit konnten unsere geschulten Einsatzkräfte den Mann befreien.
Verursacht wurde das Ganze durch ein technisches Gebrechen im Triebwerksraum. Nach Rücksprache mit der Notrufzentrale der betroffenen Liftfirma wurde der Aufzug von den Feuerwehreinsatzkräfte (wie in so einem Fall auch vorgesehen) außer Betrieb genommen und die Schachttüren auf Verriegelung überprüft.

Personenrettung – Unfall in Wohnung:

Am Vormittag wurden wir gegen 10:15 Uhr zum dritten Einsatz an diesem Tag durch die Feuerwehrbereichsalarmzentrale BADEN alarmiert. Die Rettungsleitstelle forderte uns zur Unterstützung an. Hilferufe drangen aus einer Wohnung eines Mehrparteienhauses. Da die massive Wohnungseingangstüre mit Sicherheitsbeschlag von innen versperrt war und die Rufe noch immer zu vernehmen waren, galt es so rasch wie möglich einen Zugang für die Rettungskräfte zu schaffen. Hier gelang es unseren besonders ausgebildeten Feuerwehrleuten ein verschlossenes Außenfenster zu öffnen und in die betroffene Wohnung einzusteigen. Dort wurde dann eine gestürzte Frau aufgefunden. Die versperrte Wohnungstüre konnte von innen geöffnet werden, um Zutritt dem Rettungsdienst und der Stadtpolizei zu ermöglichen. Nach Absprache mit den Notfallsanitätern unterstützen unsere ehrenamtlichen Helfer auch noch beim Abtransport der Patientin.

Brandmeldealarmauslösung:

Die vierte Alarmierung erreichte uns um 11:55 Uhr. Neuerlich galt es zu einem sogenannten Brandmeldealarm auszurücken. Aufgrund eines heiß gelaufenen Lüfters in einem Kühlhaus eines Gewerbebetriebes, löste ein Wärmemelder den Alarm aus. Durch die Früherkennung, mittels der automatischen Brandmeldeanlage, konnte ein möglicher Brand vereitelt werden. Somit mussten wir „nur“ eine Kontrolle vor Ort durchführen. Der anwesende Brandschutzbeauftrage übernahm die notwendigen Abschaltungen und setzte den Alarm zurück.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt/ Stefan Schneider
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Unterstützung Rettungsdienst

Mehrmals im Jahr rücken wir zu sogenannten „Türöffnungseinsätzen aus. In den allermeisten Fällen werden wir dabei zur Unterstützung vom Rettungsdienst, Polizei oder Hilfseinrichtungen angefordert. Grundsätzlich wird so eine Einsatzart „nur bei Gefahr in Verzug“ von der Feuerwehr durchgeführt. Das heißt konkret nur bei Unfällen im Haushalt, oder bei Kleinkindern bzw. nur wenn auf dem „eingeschalteten Herd“ Essen vergessen wurde. Ansonsten müssen wir auf den Schlüsseldienst verweisen.

Am 08. Jänner 2023 wurden wir erneut genau zu solch einem Einsatz alarmiert. Eine Person war in der Wohnung gestürzt und der Rettungsdienst gelangte nicht durch die von innen verschlossene Eingangstüre. Die Rettung forderte deshalb auch die Feuerwehr zur Unterstützung an. Unseren speziell geschulten Feuerwehreinsatzkräften gelang es dann ein geschlossenes Fenster zu öffnen und in die Wohnung einzusteigen. Nachdem erster Kontakt mit der am Boden liegenden Person aufgenommen wurde, konnte von innen die Wohnungstüre geöffnet und dem Rettungsdienst Zutritt verschafft werden. Dieser übernahm die weitere Versorgung der Patientin.

Fotos u. Bericht: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt / Roman Wöhrer / Stefan Schneider
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider

Missgeschick beim Parken

Ein Missgeschick passierte einer Lenkerin eines E-Fahrzeuges am Abend des 07. Jänner 2023 im Stadtzentrum Baden. Beim Parken prallte sie mit dem Elektrofahrzeug gegen einen Telekom Hausanschluss-Kasten und Gartenzaun. Sie meldete den Vorfall daraufhin bei der Polizei.

Eine entsendete Polizeistreife der Stadtpolizei fuhr die Einsatzstelle an und versuchte im Zuge der Amtshandlung die Telekom zu erreichen, um den total beschädigten Hausanschlusskasten im Bereich des Gehsteiges zu sichern. Da niemand erreicht werden konnte, wurde die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt zur Unterstützung angefordert. Diese verschloss behelfsmäßig den kaputten Kasten, bei dem auch zahlreiche Kabeln lose waren. Mittels Wärmebildkamera kontrollierten die Einsatzkräfte das Elektrofahrzeug auf möglichen elektrischen Schaden im Motorraumbereich durch den Anprall. Vom Feuerwehreinsatzleiter wurde die Lenkerin angewiesen zur nochmaligen Kontrolle eine Fachwerkstätte aufzusuchen.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt/ Roman van de Castell / Luca Zoppoth
Beitrag erstellt durch Stefan Schneider