Kranzniederlegung zu Allerheiligen

Auch zu Allerheiligen war dieses Jahr alles anders aufgrund der Corona Pandemie.

Eigentlich treffen sich alljährlich am 1. November (Allerheiligen), auf Einladung der Stadtgemeinde Baden, mehrere Feuerwehrmitglieder der Badener freiwilligen Feuerwehren und auch anderer Organisationen aus der Stadt vor dem „Denkmal des gefallenen Soldaten“ am Pfarrplatz zur gemeinsamen Totengedenkfeier. Zuvor findet normalerweise auch immer um 9 Uhr ein feierlicher Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Sankt Stephan statt, der von Pfarrer Msgr. Mag. Clemens Abrahamowicz zelebriert wird.

Doch durch die geltende Corona Verordnung der Bundesregierung war dieses im größeren Rahmen so nicht möglich. Man wollte aber nicht gänzlich auf die Gendenkfeier verzichten. Deshalb ersuchte die Stadtgemeinde, unter Einhaltung der COVID-19 Sicherheitsvorgaben, nur ganz kleine Abordnungen, nach vorheriger Anmeldung, zu entsenden.

Bei der kurzen Feierlichkeit gab es auch keine Ansprachen. Nach Begrüßung durch unserem Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek und kurzem Gedenken legten die Vertreter der Badener Organisationen ihre Kränze vor dem Denkmal nieder. Zwei Trommler der Stadtmusik Baden sorgten dabei für die musikalische Stimmung.

In Vertretung der Badener Feuerwehren nahmen die Feuerwehrkommandanten Mag. Gerald Peter von der FF Baden-Stadt, Anton Kerschbaumer von der FF Baden-Leesdorf, sowie Martin Geiger von der FF Baden Weikersdorf an der Totengedenkfeier teil.

Auch die anschließende Kranzniederlegung bei unserem Feuerwehrhaus in der Grabengasse, sowie am Friedhof, wurde dieses Jahr nur durch die drei Mitglieder des Feuerwehrkommandos, Kommandant Hauptbrandinspektor Mag Gerald Peter, seinem Stellvertreter Oberbrandinspektor Rainer Hohl und dem Leiter des Verwaltungsdienstes Hauptverwalter Gerhard Hohl durchgeführt.

Beitrag erstellt durch EOBI Stefan Schneider FF Baden-Stadt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.